Über Kinder und Jugendliche

Allgemeines

Prävalenz, Verlauf

Kinder und Jugendliche können sich prinzipiell mit COVID-19 anstecken, allerdings scheinen Kinder unter 12 bis 14 Jahren weniger häufig betroffen zu sein als erwachsene Personen [1]. Die Inzidenz steigt mit zunehmendem Alter [2]. Studien aus den USA zeigen, dass ähnlich zu Erwachsenen nicht-weiße Kinder und Jugendliche eher betroffen sind und auch häufiger schwere Verläufe zeigen [3]. Nichtsdestotrotz bedarf nur ein geringer Anteil erkrankter Kinder und Jugendliche eine stationäre Krankenhausversorgung [4]. Warum Kinder einen verhältnismäßig geringeren Verlauf aufweisen bzw. sich insgesamt seltener infizieren als Erwachsene ist aktuell noch unklar. Eine Vermutung könnte sein, dass das noch unreife Immunsystem von Kindern eine weniger ausgeprägte Immunantwort erzeugt. Das sogenannte cytokine release syndrome wird als ein wichtiger Faktor in der Pathogenese von COVID-19 gesehen [5]. Der symptomatische Verlauf ist ähnlich wie bei Erwachsenen, allerdings zeigen Kinder eine größere Bandbreite von Symptomen, wie zusätzliche Hauterscheinungen, oder anstelle der bekannten respiratorischen Symptomatik mit trockenem Husten und Dyspnoe, eher gastrointestinale Beschwerden, wie Bauchschmerzen und Diarrhoe [6]. Schwere Verläufe sind wie bereits erwähnt selten. In einer systematischen Übersichtsarbeit von 7480 betroffenen Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren zeigten 0,7% lediglich einen schweren Verlauf im Sinne eines acute respiratory distress syndrome. Multisystem inflammatory syndrome (MIS) – eine seltene in Verbindung mit COVID-19 auftretenden Erkrankung wurde auch bei Kindern beobachtet. Die klinische Präsentation ähnelt derer des Kawasaki-Syndroms. 

 

Ansteckungsgefahr

Immer wieder wird in der öffentlichen Debatte um die aktuelle Entwicklung der COVID-19-Pandemie die Frage nach der Ansteckungsgefahr durch Kinder und Jugendliche als asymptomatische Träger*innen diskutiert. Wichtig hierbei ist zu betonen, dass der aktuelle Forschungsstand in dieser Hinsicht unklar ist. Es scheint durchaus Evidenz dafür zu geben, dass Kinder teilweise eine höhere Viruslast über den nasopharyngeal Raum exprimieren [7]. Dies wurde jedoch nicht in Verbindung gebracht mit einer erhöhten Ansteckungsgefahr. Durch den aktuellen Lockdown bedingt erfolgt übrigens ein Großteil der Ansteckungen von Kindern und Jugendlichen im häuslichen Umfeld, meistens durch die Eltern [8]. Außerdem gibt es teilweise Belege dafür, dass die Übertragung des Virus zwar im schulischen Kontext möglich, aber insbesondere bei dem Einhalten von Hygienemaßnahmen, selten ist [9]. Auch aktuell ist die Frage nach einer erhöhten Anfälligkeit von Kindern und Jugendlichen für neue Mutationen von Sars-CoV-2, wie der VOC-202012/01-Variante, die zuerst in England entdeckt wurde. Auch hier gibt es zum jetzigen Zeitpunkt (Stand 02/2021) keinen wissenschaftlichen Konsens. Eine Studie des Children’s Hospital Los Angeles untersuchte Virusmutationen in Kindern, allerdings bedarf es hier weiterer Forschungsarbeit [10].

Literaturverzeichnis

  1. Epidemiology of COVID-19 Among Children in China. Dong Y, Mo X, Hu Y, Qi X, Jiang F, Jiang Z, Tong S Pediatrics. 2020;145(6) Epub 2020 Mar 16. 
  2. COVID-19 Trends Among Persons Aged 0–24 Years—United States, March 1–December 12, 2020 Leidman E, Duca LM, Omura JD, et al MMWR Morb Mortal Wkly Rep. 2021;70:Early Release. 
  3. Hospitalization Rates and Characteristics of Children Aged<18 Years Hospitalized with Laboratory-Confirmed COVID-19 – COVID-NET, 14 States, March 1-July 25, 2020. Kim L, Whitaker M, O’Halloran A, Kambhampati A, Chai SJ, Reingold A, Armistead I, Kawasaki B, Meek J, Yousey-Hindes K, Anderson EJ, Openo KP, Weigel A, Ryan P, Monroe ML, Fox K, Kim S, Lynfield R, Bye E, Shrum Davis S, Smelser C, Barney G, Spina NL, Bennett NM, Felsen CB, Billing LM, Shiltz J, Sutton M, West N, Talbot HK, Schaffner W, Risk I, Price A, Brammer L, Fry AM, Hall AJ, Langley GE, Garg S, COVID-NET Surveillance Team MMWR Morb Mortal Wkly Rep. 2020;69(32):1081. Epub 2020 Aug 14. 
  4. Stokes EK, Zambrano LD, Anderson KN, et al. Coronavirus Disease 2019 Case Surveillance – United States, January 22-May 30, 2020. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 2020; 69:759.
  5. COVID-19: consider cytokine storm syndromes and immunosuppression. Mehta P, McAuley DF, Brown M, Sanchez E, Tattersall RS, Manson JJ, HLH Across Speciality Collaboration, UK Lancet. 2020;395(10229):1033. Epub 2020 Mar 16. 
  6. Review article: gastrointestinal features in COVID-19 and the possibility of faecal transmission. Tian Y, Rong L, Nian W, He Y Aliment Pharmacol Ther. 2020;51(9):843. Epub 2020 Mar 31. 
  7. Age-Related Differences in Nasopharyngeal Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) Levels in Patients With Mild to Moderate Coronavirus Disease 2019 (COVID-19). Heald-Sargent T, Muller WJ, Zheng X, Rippe J, Patel AB, Kociolek LK JAMA Pediatr. 2020;174(9):902. 
  8. COVID-19 in Children and the Dynamics of Infection in Families. Posfay-Barbe KM, Wagner N, Gauthey M, Moussaoui D, Loevy N, Diana A, L’Huillier AG Pediatrics. 2020;146(2) Epub 2020 May 26. 
  9. On the effect of age on the transmission of SARS-CoV-2 in households, schools and the community. Goldstein E, Lipsitch M, Cevik MJ Infect Dis. 2020; 
  10. Utsav Pandey, PhD, Rebecca Yee, PhD, Lishuang Shen, PhD, Alexander R Judkins, MD, Moiz Bootwalla, MS, Alex Ryutov, PhD, Dennis T Maglinte, MS, Dejerianne Ostrow, PhD, Mimi Precit, PhD, Jaclyn A Biegel, PhD, Jeffrey M Bender, MD, Xiaowu Gai, PhD, Jennifer Dien Bard, PhD, High Prevalence of SARS-CoV-2 Genetic Variation and D614G Mutation in Pediatric Patients with COVID-19, Open Forum Infectious Diseases, 2020;, ofaa551

Kritische Medizin München © 2021